“Im Grunde sind es doch
die Verbindungen mit Menschen,
die dem Leben seinen Wert geben.”
Wilhelm von Humboldt

Die Prozessbegleitung grenzt sich von der Supervision dadurch ab, dass das individuelle und kollektive Lernen eher ein Nebenprodukt ist und es primär um Veränderungen im Außen, in der Organisation oder in der Gesellschaft geht.

Wenn sich Ihre Vision über Nacht in Realität verwandelt hätte und Sie morgen in genau dieser Runde wieder hier säßen: Wer von Ihnen würde dies zuerst bemerken und beschreiben? Angenommen, Sie hätten alle notwendigen Ressourcen, Kompetenzen und Befugnisse hier im Raum, um Ihre Vision Wirklichkeit werden zu lassen: Wer von Ihnen könnte und wollte hierzu was konkret beitragen? In welcher Reihenfolge machen diese Schritte Sinn? Und wenn Sie doch noch Zeit, Geld oder die Unterstützung von anderen benötigen: Wen oder was brauchen Sie, und wie könnten Sie diese Menschen und Ressourcen für Ihr Vorhaben gewinnen?

Ob innerhalb oder zwischen Organisationen: Immer häufiger werden Entscheidungen durch heterarchische Netzwerke getroffen und umgesetzt, unter bestimmten Bedingungen auch sehr erfolgreich. Ohne die hierarchische Gewichtung von Zielsetzungen, Ideen und Ressourcen entstehen für komplexe Probleme intelligente und realisierbare Lösungen. Gleichzeitig bilden sich wirksame neue Strukturen und Kontakte.

Aktuelle Referenzen (Auszug):

Prozessbegleitung1
Prozessbegleitung2
Systemische Prozessbegleitung

   way2vision                                                       Dipl.-Psych. Eva Kaiser-Nolden